Umgebung

Lange bevor die Schweizer Künstler Adrian Zingg und Anton Graff unserer Region ihren Namen gaben, machte hier ein böhmisches Adelsgeschlecht mit seinem Raubrittertum die Handelswege unsicher. Ihre Spuren sind bis heute zu finden, z. B. am Winterstein [sog. Hinteres Raubschloss] oder, direkt vor unserer Haustür, dem Arnstein. Doch auch die bekannten touristischen Ziele unserer Gegend, wie den Kuhstall, das Kirnitzschtal und den Großstein können Sie von uns aus bequem zu Fuß erreichen.

Einen imposanten Einblick in die romantische Felsenwelt bietet die „Kanzel der hinteren Sächsischen Schweiz“, der Großstein. Einen interessanten Rundumblick genießen Sie vom Aussichtsturm des Tanzplanes (597m) im tschechischen Grenzgebiet.

In den umliegenden Städten, wie Bad Schandau und Sebnitz, finden Sie interessante Museen, die Sie mit der kulturellen und wirtschaftlichen Geschichte unserer Gegend vertraut machen. Letztere wurde von der Kunstblumenfertigung in unmittelbarer Nähe, von der Holz- und Papierindustrie im Umland sowie den Sandsteinbrüchen und der Schifffahrt und Flößerei im Elbtal geprägt. Die Flur des heutigen Nationalparks wurde früher intensiv wirtschaftlich genutzt. Heute können Sie hier mit etwas Glück nahezu alle Tiere des mitteleuropäischen Waldes beobachten: vom Rotwild über den Eisvogel bis zum Fischotter, mit sehr viel Glück Lux und Wildkatze und vielleicht in ein paar Jahren den Wolf.

Von den hier einst heimischen Bären zeugen nur noch die Bärenfangwände, eine Felsformation und beliebtes Kletterziel. Ansässige Kletterschulen führen Sie gern in diese wundervolle Sportart sowie die weltweit einzigartigen Kletterregeln am Elbsandstein ein.